Jungjägerkurse im Kreis Viersen

Flyer Jagdscheinkursus

» Download Flyer (PDF-Dokument)


Jägerkursus 2016-2017

Mit einem Informationsabend am 18.08.2016 um 19:30 Uhr in der Gaststätte
„Zum Nordkanal“, Lobbericher Str. 10, 47929 Grefrath beginnt der neue Jägerkursus 2016 zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung 2017.

An diesem Abend erhalten Sie alle erforderlichen Informationen und Hinweise. Ausbildungsverträge können an diesem Abend entgegengenommen werden.

Der erste Unterricht (immer dienstags und donnerstags) beginnt am 23.08.2016 um 19:30 Uhr im Restaurant „ Zum Nordkanal“.


Die Kreisjägerschaft Viersen bietet, wie auch die meistern übrigen Kreisjägerschaften des Landes NRW, alljährlich einen Kurs für die Ausbildung von Jungjägern an.

Die Ausbildung beginnt jeweils Ende August bzw. Anfang September eines jeden Jahres und endet mit der Abschlussprüfung im Mai des Folgejahres. Über einen verhältnismäßig langen Zeitraum wird also der kommende Jäger auf seine Aufgaben vorbereitet und intensiv geschult.

Etwa 170 Unterrichtsstunden sind während dieser Zeit jeweils dienstags und donnerstags zu absolvieren. Der Unterricht findet derzeit in den Räumen von "Zum Nordkanal" in Grefrath statt.

Außerhalb dieses Unterrichts sind in der Regel 15 Schießtermine auf dem Schießstand in Neukirchen-Vluyn (Vluynbusch) wahrzunehmen.

Des weiteren wird von den jagdlich interessierten Frauen und Männern erwartet, das sie an etwa 10 Exkursionen (Waldgang, Reviergang, Handhabung von Fallen, Anlage von Wildäckern) teilnehmen und während der Ausbildungszeiten mindestens an einer Niederwild- und einer Ansitzjagd teilgenommen haben.

Die Kosten der Ausbildung betragen 1.950,00 Euro. In diesem Betrag sind inbegriffen die Kosten für Fachbücher, für den Schießstand und für Munition. Für die Durchführung der Prüfung erhebt die untere Jagdbehörde landesweit einheitlich eine Gebühr in Höhe von 250,00 Euro.

Die Ausbildung erfolgt in den nachstehenden Fächern unter der Leitung der genannten Referenten:

Wildbiologie:
Mario Redelings, Grefrath

Waffenkunde:
Heiner Steger, Grefrath

Schießausbildung und Waffenhandhabung:
Franz Ohlenforst, Viersen

Jagdrecht und Naturschutz:
Harold Ries, Xanten

Wildhege, Land- und Waldbau:
Harold Ries und Mario Redelings

Statistische Zahlen:
In Deutschland sind bei 82,4 Millionen Einwohnern rd. 350 000 Jäger berechtigt, die Jagd auszuüben, hiervon entfallen auf  Nordrhein-Westfalen insgesamt rd. 84 000 Jagdscheininhaber, d.h. auf je 216 Einwohner kommt ein Jäger.

Jungjägerausbildung - Kontakt:
Bitte melden Sie sich bei der Geschäftsstelle oder nutzen Sie unser Kontaktformular

 

Verleihung der Prüfungszeugnisse und Jagdbriefe

Demo aufruf

Grefrath / Kreis Viersen (mab).

Über acht Monate hatten sie gebüffelt, das "Jäger-Latein" erlernt, den Umgang mit der Waffe, sich mit allen Themen, die die Jagd betreffen auseinandergesetzt. In der vergangenen Woche hatte der Kreis Viersen, als Untere Jagdbehörde zur schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung geladen. Von den 17 Prüflingen bestanden 16 die Prüfung.

Am Freitagsabend wurden in Grefrath im Saal "Zum Nordkanal" die Prüfungszeugnisse und Jagdbriefe überreicht vom Vorsitzenden der Kreisjägerschaft Heiner Prießen, Vertretern des Kreises Viersen und Mitgliedern des Vorstandes der Kreisjägerschaft Viersen. Es war ein Abend im feierlichen Rahmen. Heiner Prießen dankte den Ausbildern, aber auch der Prüfungskommission für eine faire Prüfung. Doch es gab von Prießen auch "mahnende Worte: "Sie sind noch kein Jäger. Da bedarf es einiges an Erfahrung." Mit 65 Jahren war Ernst Erens aus Grefrath der älteste neue Jäger. Mit 17 Jahren war Benedikt Brey aus Tönisvorst der jüngste neue Waidmann. Die Jagdhornbläser hatten den Abend mit ihren jagdlichen Signalen musikalisch eröffnet. Es folgte das Gelöbnis der neuen Jäger, darunter waren zwei Frauen.

Bestanden haben die Prüfung weiter: Tobias Bargsten (Willich), Thomas Camps (Grefrath), Sandra Derwahl-Toll (Mönchengladbach), Dimitrov Simon (Niederkrüchten), Björn Uwe Falk (Willich), Simon Gisbertz (Brüggen), Sven Hagelmann (Schwalmtal), DR. Hanno Peter Heimes (Nettetal), Sebastian Herzog (Nettetal), Alexander Klein (Tönisvorst), Hans Arno und Bettina Hildegard Rheingans ( Schwalmtal), Martin Schendel (Kempen) und Patrick Stumpen (Vorst-Kehn).
Text und Foto: Manfred Baum